Zukunft der Romantik

ABG baut neues Museum

Zu Romantik fällt Zeitgenossen „vergangene Zeiten“ ein. An einen Aufbruch in andere Zeiten denken die Wenigsten. Zumindest bislang. In Frankfurt bietet sich jetzt die historische Chance, der Romantik als Schlüssel­epoche der Geistesgeschichte einen Erinnerungsort zu geben. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Goethe-Haus entsteht gegenwärtig das Deutsche Romantik-Museum. Errichtet von der ABG Frankfurt Holding. Das Deutsche Romantik-Museum ist ein Projekt des Freien Deutschen Hochstifts, das mit Mitteln von Bund, Land, Stadt sowie von privaten Förderern realisiert wird. Das Gesamtensemble entsteht nach dem städtebaulichen Entwurf des Büros Michael A. Landes. Dieser zeichnet verantwortlich für die Wohnbebauung, den Cantate-Saal und die Hofgestaltung. Die ABG plant, auf dem Grundstück etwa 28 Wohnungen zu errichten, die zur Nutzungsmischung im Quartier beitragen. Der Cantate-Saal bleibt als Veranstaltungsort für die Öffentlichkeit erhalten und wird saniert. Die Fassaden von Wohnhaus und Museum spiegeln die Gebäudefunktionen wider und berücksichtigen die kleinteilige Bebauungsstruktur im Großen Hirschgraben.

Das Architekturbüro Christoph Mäckler Architekten plant das Museum in engem Kontakt mit den Verantwortlichen des Hochstifts. „Wir freuen uns auf die Realisierung, die uns ganz neue Möglichkeiten eröffnet“, erklärt Anne Bohnenkamp-Renken. Mit dem Auszug des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ergibt sich die Chance, das Goethe-Haus und die Gemäldegalerie der Goethezeit um das Deutsche Romantik-Museum zu erweitern.

Der Abriss des ehemaligen Domizils des Börsenvereins ist bereits gelaufen. Bis zum Frühjahr 2018 könnte das Projekt realisiert sein, stellte Frank Junker, Vorsitzender der ABG-Geschäftsführung, in Aussicht.

Einzigartige Literatur-Sammlung
Die Kosten für das Deutsche Romantik-Museum sind auf 16 Millionen Euro veranschlagt. Diese werden mit jeweils vier Millionen Euro von Bund und Land, 1,8 Millionen von der Stadt und 6,2 Millionen von privaten Förderern finanziert. Basis für das Museum ist die weltweit einzigartige Sammlung zur Literatur der deutschen Romantik, die in den vergangenen 100 Jahren vom Freien Deutschen Hochstift, dem Träger des Frankfurter Goethe-Hauses, zusammengetragen wurde.

Artikel drucken Artikel drucken