Grundsteinlegung für neue Zentrale des Deutschen Olympischen Sportbundes

So wird der Neubau des DOSB aussehen

Im Umfeld der Commerzbank-Arena, in der Otto-Fleck-Schneise, haben viele Sportverbände und Sportinstitutionen ihren Sitz. Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat hier seine Büros. Nun wird in der Otto-Fleck-Schneise 12 die neue Zentrale des DOSB gebaut – Ende April war Grundsteinlegung. Anwesend waren unter anderem der hessische Innenminister Peter Beuth, Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann und Wolfgang Niersbach, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes.
An Stelle des in den 1970er-Jahren entstandenen Hauses Eins wird ein Neubau errichtet. Das Haus Zwei aus den 1990er-Jahren soll energetisch saniert werden und zusammen mit dem Neubau als Gesamtwerk wirken.
Während der Bauarbeiten haben die 170 Mitarbeiter des DOSB ein Ausweichquartier in Neu-Isenburg bezogen. 2016 sollen sie wieder in die Otto-Fleck-Schneise zurückkehren. Der Neubau wächst bereits, das Kellergeschoss steht und erste Konturen des Erdgeschosses sind zu sehen. Im Juli soll Richtfest gefeiert werden, dann beginnt auch die Sanierung des Hauses Zwei.
Die Baukosten für die neue Geschäftsstelle des Deutschen Olympischen Sportbundes sollen bei etwa 25 Millionen Euro liegen. Das Land Hessen beteiligt sich mit acht Millionen Euro, die Stadt Frankfurt mit vier Millionen.

Artikel drucken Artikel drucken