Der Dombaumeister von Frankfurt

Robert Sommer, seit 2007 der Dombaumeister Frankfurts

Robert Sommer trägt einen wirklich einzigartigen Titel – nur er ist der Dombaumeister Frankfurts. Der Denkmalschutzexperte beim Hochbauamt Frankfurt ist unter anderem für den Erhalt von  sieben innerstädtischen Dotationskirchen zuständig – und dazu zählt auch der größte Sakralbau Frankfurts, der Kaiserdom St. Bartholomäus. Eine  achte Dotationskirche, die Dreikönigskirche, liegt „Dribbdebach“ in Frankfurt Sachsenhausen. Sämtlichen acht Kirchen ist gemeinsam, dass sie aufgrund der Dotationsbeschlüsse von 1830 von der Stadt Frankfurt zu unterhalten sind und sich in städtischem Eigentum befinden. Robert Sommer fühlt sich den Kirchen eng verbunden, er ist im wahrsten Sinne ein Kümmerer. Denn zu einer beständigen Baupflege der wertvollen historischen Gebäude zählt auch, dass er die Kirchen kontinuierlich und mit Sorgfalt betreut und kontrolliert – damit große Schäden nach Möglichkeit erst gar nicht entstehen. Derzeit läuft am Dom eine dringend erforderlich gewordene Sanierungsmaßnahme: unter seiner Projektleitung werden eine Sanierung des historischen Dachstuhls, des großen Schieferdaches inklusive Natursteinarbeiten sowie weitere Arbeiten durchgeführt. Der Dombaumeister kennt das Bauwerk sehr gut, so hat er beispielsweise die Domturm-Sanierung von 2000 bis 2009 als Oberbauleiter und Projektleiter verantwortet.

Arbeit mit externen Spezialisten und Behörden
Die Arbeit im Denkmalschutz erfordert viel historisches Fachwissen, Erfahrung und feines Fingerspitzengefühl. Sommer kann auf etliche Großprojekte und über 30 Jahre Berufspraxis zurückblicken. Erfahrung ist wichtig, denn die komplexen Zusammenhänge bedürfen eines ausgesprochen vielschichtigen Managements in der Bauleitung. Im Vorfeld von Sanierungen muss viel Grundlagenarbeit geleistet werden, es gibt Untersuchungen durch Restauratoren und laufende Abstimmungen mit der Denkmalpflege. Die Aufgaben sind nur im Team zu leisten. Robert Sommer kann darum für seine Tätigkeiten auf externe Spezialisten wie bauleitende Architekten, Restauratoren oder Statiker zurückgreifen und sie als Team führen. Regelmäßige Baustellenmeetings sind für Sommers Arbeit unabdingbar. Daneben erledigt er aber auch Tätigkeiten am Schreibtisch: Budgetierung, Kosten- und Terminsteuerung, Bestellungen vornehmen oder Rechnungen prüfen – auch das sind Aufgaben eines Dombaumeisters. Robert Sommers Laufbahn begann nach seinem Studium der Innenarchitektur und der Kunstgeschichte zunächst in verschiedenen Architekturbüros, wo er sich bereits als junger Architekt auf Denkmalschutzprojekte spezialisierte. Zum Hochbauamt Frankfurt kam Sommer erstmals 1985. Abgesehen von einer Unterbrechung von 1994 bis 2000, als er für das Bistum Limburg 75 Kirchengemeinden betreute, ist er bis heute beim Hochbauamt tätig. Zu seinen aufwendigsten Projekten zählen neben der über neun Jahre laufenden Sanierung des Domturms, der Bolongaropalast in Höchst sowie die Fassadenarbeiten an der Alten Oper von 2002 bis 2011.Alte Oper nach Fassadenarbeiten

Artikel drucken Artikel drucken